ING-DiBa und DBB gehen ins nächste Sichtungsjahr

ING-DiBa und DBB gehen gemeinsam ins nächste Sichtungsjahr „Talente mit Perspektive“

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

Die Suche nach jungen Basketball-Talenten in Deutschland geht in die nächste Runde. Anfang 2017 präsentieren sich die talentiertesten Mädchen des Jahrgangs 2003 und die Jungen des Jahrgangs 2004 vor den Basketball-Bundestrainern, um sich für einen Platz im Perspektivkader zu empfehlen. Damit findet das 2008 von der ING-DiBa und dem Deutschen Basketball Bund (DBB) ins Leben gerufene Projekt „Talente mit Perspektive“ bereits zum zehnten Mal statt. Es ist mittlerweile zu einem elementaren Bestandteil des DBB-Nachwuchskonzepts geworden.

Erfolge einer intensiven Nachwuchsförderung

Ein deutlicher Beweis für den Erfolg ist die hohe Zahl von Spielerinnen und Spielern, die bei Talente mit Perspektive entdeckt wurden und den Sprung in die Jugend-Nationalmannschaften geschafft haben. Insgesamt sind 39 weibliche „Talente“ und 22 männliche „Talente“ der ehemaligen Perspektivkader bei den U15, U16, U18, U20 und A-Kader Nationalmannschaften vertreten. Besonders hervorzuheben ist der Erfolg der weiblichen U16-Nationalmannschaft, die im Sommer 2016 einen überragenden zweiten Platz bei der Europameisterschaft belegte. Zehn der zwölf Spielerinnen kamen aus ehemaligen ING-DiBa Perspektivkadern.

Eines der langfristigen Ziele der Talent-Suche ist die Entwicklung eines konkurrenzfähigen und erfolgreichen Teams für die Olympischen Spiele 2020. Damit leisten ING-DiBa und DBB gemeinsam auch einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung der Sportart Basketball in Deutschland.

Alle Landesverbände bei den vier bundesweiten Sichtungen mit dabei

Ohne die aktive Zusammenarbeit mit den 16 Landesverbänden des DBB wäre das Projekt nicht möglich. Schon jetzt sichten diese bei den regionalen Vereinen die talentiertesten Spieler und beobachten deren Entwicklung. Die Auswahl-Teams der Landesverbände treten, zum Teil in Spielgemeinschaften, Anfang 2017 bei insgesamt vier Vorturnieren gegeneinander an. Hier kommt es aber nicht darauf an, welches Team am besten ist, sondern welche Spieler sich am besten präsentieren.

Rollstuhlbasketballer zu Gast

Am Ende der Vorauswahlturniere werden je vier Regionalkader mit jeweils zwölf Spielerinnen bzw. Spielern ausgewählt. Diese treffen sich vom 21.-23. April 2017 zum Finale in Heidelberg. Die Bundestrainer wählen hier je zwölf Spielerinnen und Spieler aus, die dann die beiden ING-DiBa-Perspektivkader 2017 bilden. Ebenfalls zu Gast sind an diesem Wochenende die Rollstuhlbasketballer, die im Rahmen des Finalturniers ein Testspiel absolvieren.

ING-DiBa bringt Jugendliche mit den Vorbildern der Nationalmannschaften zusammen

Zum Abschluss der Maßnahmen steht für die 24 ausgewählten Talente der beiden Perspektivkader 2017 noch ein ganz besonderes Ereignis an. Auf Einladung der ING-DiBa treffen die Jungen im Rahmen eines Länderspiels die aktuelle Herren-Nationalmannschaft, die Mädchen dürfen sich auf einen Besuch bei ihren Vorbildern aus der Damen-Nationalmannschaft freuen.

Nachhaltige Förderung – Engagement des Hauptsponsors bleibt fester Bestandteil der Nachwuchsförderung

Mit diesen Treffen ist die Projektrunde 2017 aber natürlich nicht beendet. Von dem Sichtungsprogramm profitieren in der Folgezeit nicht nur die Talente, die sich für die Kader qualifiziert haben. Die Landestrainer beobachten alle gesichteten Mädchen und Jungen und ihre Fortschritte im Anschluss an die Turniere sehr genau, um sie bei zukünftigen Sichtungs- und Lehrgangsmaßnahmen weiter fördern zu können. Diese nachhaltige Förderung der talentierten deutschen Spielerinnen und Spieler liegt dem Projektsponsor ING-DiBa besonders am Herzen.

 

Hier alle Termine und Standorte

Osnabrück | 27.-29. Januar 2017 (weiblich)

Hamburg | 27.-29. Januar 2017 (männlich)

Halle / Saale | 10.-12. Februar 2017 (weiblich)

Koblenz | 10.-12. Februar 2017 (männlich)

 

Finalturnier vom 21.-23. April in Heidelberg

Höhepunkt des Projekts ist das finale Sichtungswochenende in Heidelberg. Hier werden die 48 Mädchen und 48 Jungen, die sich bei den Vorturnieren qualifiziert haben, in jeweils vier neue Teams eingeteilt. In Trainingseinheiten und Spielen zeigen sie vor den Bundestrainern erneut ihr Talent. Am Ende des Finalturniers werden die besten zwölf Mädchen und Jungen jeweils für den ING-DiBa Perspektivkader 2017 nominiert.

Stimmen zum Projekt